Ich hoffe ihr seid bisher frisch und froh durch die warme Jahreszeit gekommen. Die letzten Blessuren sollten langsam aber sicher auch in seriösem Rehatraining auf dem besten Weg sein. War es nicht auch erst gestern, dass die Saison zu Ende ging? Kaum hat man sich mit dem ersten Sommerblues arrangiert, stellt sich die Frage wie man die Tage und Nächte bis zum Start der Saison überbrückt. Ist nicht auch bald wieder Wiesn? Fragen über Fragen die dringend beantwortet werden müssen.getting-fit-shane-mcconkey-1

Nichts desto trotz rückt der magische Tag immer näher. Man kann sich die Zeit wie gesagt mit den wirklichen wichtigen Dingen vertreiben, wie z.b.

-   Funktioniert die dreilagen Jacke auch in der Dusche?

-   Warum ärgert sich der Deutsche über die Hitze im Sommer?

-   Warum macht Wasser in kristalliner Form soviel mehr Spass als in flüssiger?

-   Wie viele neue Ski brauche ich?

 

Aber warum machen wir es nicht mal den Pro’s nach? Warum fangen wir nicht dieses Jahr schon mal im Sommer, also jetzt mit der Vorbereitung an?

Wenn ich mich in meinem Freundes- oder Bekanntenkreis umhöre, kommen immer die gleichen Antworten:

-   ich bin unmotiviert

-   warum denn jetzt schon? Ist doch noch lang hin

-   ich würde ja gerne, aber die Zeit

-   usw.

Die Liste liesse sich beliebig fortführen. Und auch für mich sind die Argumente verständlich aber nicht nachvollziehbar. Es geht auch nicht darum im Umfang oder in der Intensität einem Pro nachzueifern. Das ist für uns alle, die kein Geld mit dem Sport verdienen nicht realistisch. Aber schon kleine Einheiten pro Woche reichen um sich fit für den Winter zu machen.

Auch der häufige Irrglaube das die gute Verfassung der Vorsaison konserviert werden kann, durch relaxen oder Chillen trifft leider nicht zu. Mit Muskeln ist es wie mit dem Gehirn

-> USE IT, OR LOOSE IT! <-

Also warum nicht mal in die Saison starten und keine Defizite aufweisen. Schon ab dem ersten Tag auf dem Gletscher auf einem guten Level sein und nicht schon nach 2 Stunden keuchend und pustend aufgeben. Es liegt an Deinem eigenen Anspruch und Deinem Willen.

In den nächsten Artikeln werde ich Euch Schritt für Schritt ein Gerüst geben, das einen guten Start in die Saison ermöglichen wird.

Es wird kein klassischer Trainingsplan werden. Diesen solltet Ihr, falls Ihr noch keine Erfahrung habt, auf jeden Fall von einem ausgebildeten Personal Trainer erstellen lassen. Selbst bei den einfachsten Übungen kann man durch falsche Ausführung mehr Schaden anrichten, als das sie nutzen.

Hier sehe ich auch die Problematik bei beliebten GroupFitness Bewegungen wie z.b.: FreeLetics oder auch CrossFit. Für den Laien ist die Kombination aus Zeitdruck und Gruppendynamik oft eine fatale Kombination. Für Sportler die schon Erfahrungen gesammelt haben und ohne körperliche Beschwerden bieten solche Angebote jedoch schon eine gute Möglichkeit sich fit zu halten.

Also nun raus aus der Wohnung und ab in die Natur. So eine “kleine” Wanderung wäre schon mal ein guter Start in die Saisonvorbereitung und man kann dabei gleich nach neuen Lines für den Winter schauen.

RIDE ON

euer Schleifer

Tim